Verbandsliga Südbaden - Saison 2016/2017


 

32. Spieltag - Samstag, 15.04.2017 * 15:30 Uhr

1. FC Rielasingen-Arlen - FC Neustadt   1 : 1   (1:0)   



Vorbericht

Südkurier, 14. April 2017
FC Neustadt: Gallmann will sechs aus sechs
Verbandsliga-Aufsteiger spielt am Samstag beim 1. FC Rielasingen-Arlen
Fußball-Verbandsliga: 1. FC Rielasingen-Arlen – FC Neustadt (Samstag, 15.30 Uhr). (daz) Vier mal blieb der FC Neustadt zuletzt ungeschlagen und sammelte in dieser Zeit acht Punkte ein. Der Aufsteiger hat sich einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze erarbeitet. Noch ist der Klassenerhalt freilich nicht geschafft. Um dieses Ziel zu verwirklichen, macht Trainer Klaus Gallmann eine einfache Rechnung auf: "Sechs aus sechs". Noch sechs Partien bleiben und sechs Punkte daraus sollten reichen.
Als krasser Außenseiter reisten die Neustädter zuletzt nach Auggen und Linx. Dennoch brachte die Elf jeweils einen Zähler mit. Genau das gleiche Muster gilt am Samstag. "Fußballerisch und bei der Qualität der Einzelspieler ist uns Rielasingen sicherlich um einiges voraus. Wir aber haben zuletzt bewiesen, dass wir das mit einem mannschaftlich kompakten Auftritt ausgleichen können", betont Gallmann. Im Vorfeld spreche nicht viel für seine Elf. "Ich habe Rielasingen in dieser Saison oft gesehen. Diese Elf gehört zur absoluten Elite der Verbandsliga. Die Qualität ist beeindruckend", ergänzt Gallmann.
Dennoch trennen beide Mannschaften aktuell nur fünf Punkte und im ersten Vergleich ging Neustadt mit einem 2:0-Erfolg aus dem heimischen Jahnstadion. Das sollte den Hochschwarzwäldern Mut machen, doch der Dämpfer lässt nicht lange auf sich warten. Wichtige Stammspieler fallen aus. Darunter mit Florian Heitzmann und Sascha Waldvogel gleich zwei wichtige Akteure, die bei Neustadt für die Start-Elf gesetzt sind. Zudem muss Gallmann auf Stefan Ketterer verzichten. Immerhin steht Peter Schubnell zur Verfügung und eine Rückkehr von Ranil Weerakkody gilt als nahezu sicher. Dennoch werden die Neustädter wohl Spieler aus der zweiten Mannschaft mitnehmen, um Alternativen auf der Bank zu haben.
Auch wenn sich die Hochschwarzwälder in der Partie als klarer Außenseiter sehen, will sich die Mannschaft nicht verstecken oder in der Abwehr verbarrikadieren. "Nach den jüngsten Spielen und Eindrücken werden wir Chancen bekommen. Die Kunst wird sein, diese auch zu nutzen", sagt Gallmann, wohlwissend, dass vor allem die Abwehr sicher stehen sollte.


1. FC Rielasingen-Arlen – FC Neustadt (Samstag, 15.30 Uhr). – Dem 1. FC Rielasingen-Arlen fehlt nur noch ein Sieg zur 42-Punkte-Marke. Nach den starken Auftritten in den vergangenen Wochen hofft man auf der Talwiese, dass man diesen Schritt am Samstag gegen den FC Neustadt gehen wird. Die Hegauer könnten dann vor dem Pokalhalbfinale, elf Tage später, etwas durchschnaufen. Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Wochen fußballerisch von der besten Seite gezeigt. Zuletzt in Bühlertal konnte der 1. FC das Spiel dominieren. Es scheint fast, als könne aktuell niemand den 1. FC Rielasingen-Arlen aufhalten. Aber personell geht das Team auf sehr dünnem Eis. Die Langzeitverletzten Pascal Rasmus (Kreuzbandriss) sowie Björn Unden und Patrick Leschinski (Knieprobleme) fehlten sowieso, nun droht erneut Danny Berger auszufallen. Zuletzt wegen eines dicken Knöchels nicht dabei, plagt ihn nun eine Magen-Darm-Grippe, und auch Kapitän Tobias Bertsch ist wegen eins Infekts fraglich. Das lässt den Kader gewaltig schrumpfen und deshalb ist der letzte Schritt gegen den FC Neustadt ein ganz schwerer.
Die Schwarzwälder schienen am Anfang der Saison zu leicht gewogen für die Verbandsliga. Der Aufsteiger kam katastrophal in die Saison. Erst im neunten Spiel gab es die ersten Punkte, doch dann startete das Team durch. Das Trainergespann Klaus und Benjamin Gallmann brachte die Mannschaft in dieser schwierigen Lage so richtig auf Kurs. So steht der FCN seit dem Beginn der Rückrunde auf einem Nichtabstiegsplatz. Überhaupt punktet Neustadt permanent, nur eine Niederlage musste das Team in der Rückrunde hinnehmen. Auch die Schwarzwälder haben personelle Probleme, die etatmäßige Doppel-Sechs Florian Waldvogel und Florian Heitzmann fällt aus. Dennoch sind die Gäste aus dem Schwarzwald vorsichtig optimistisch. Drei Heimspiele gegen Mitkonkurrenten und eventuell hie und da etwas auswärts mitbringen, dann sollten sie den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen, was bei diesem schwachen Start eine mehr als passable Leistung darstellen würde. (te)

 



Spielbericht

Südkurier, 18. April 2017
Punkteteilungen für 1. FC Rielasingen-Arlen
Rielasingen-Arlen kassiert Ausgleich in letzter Minute
Der 1. FC Rielasingen-Arlen begann nach der zuletzt starken Form entsprechend selbstbewusst gegen den FC Neustadt. Trotz einiger personeller Umstellungen lief der Ball gut in den eigenen Reihen. So geriet die Gäste-Defensive schon in der Anfangsviertelstunde unter Druck. Einen Eckball köpfte Dennis Lang nur um Zentimeter über das Lattendreieck. Die Gastgeber spielten druckvoll über die Flügel, aber auch mit teilweise guten Pässen im Zentrum. Nach einem Steckpass von Sebastian Stark wurde Robin Niedhardt nach 23 Minuten im letzten Moment im Neustädter Strafraum gestoppt. In der 30. Minute erneut ein Pass in die Tiefe, diesmal von Christian Jeske auf Sebastian Stark, der von einer unentschlossenen Neustädter Defensive profitierte und den Ball am herausstürmenden Simon Gantert im langen Eck unterbrachte – 1:0. Die Gastgeber blieben am Drücker und erspielten sich gute Chancen, die beste davon nach 39 Minuten, als Rene Greuter alleine vor Gantert uneigennützig auf Christoph Matt passte, der zwar vollendete, aber im Abseits gesehen wurde.
In der zweiten Halbzeit hatten wiederum die Gastgeber den besseren Start, nach gutem Zuspiel von Jeske traf Sebastian Stark aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Praktisch im Gegenzug die erste Torchance für die Gäste. Nach einem langen Ball stand deren Torjäger Sam Samma alleine halblinks vor dem Tor. Sein Abschluss aus zwölf Metern war aber schwach und letztlich ungefährlich. Nur eine Minute später tauchte Greuter nach gutem Zuspiel von Sebastian Stark vor Gantert auf, umlief den Neustädter Torhüter, brachte aber den Ball aus spitzem Winkel nicht an ihm vorbei. Die Gäste waren nun besser im Spiel, ein Schlenzer aus 15 Metern von Tobias Falkowski flog knapp am Dreieck vorbei. Nach dieser intensiven Anfangsviertelstunde in der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel merklich. Bei den Hegauern lief der Ball nicht mehr gut, viele Fehlpässe prägten nun ihr Spiel. Die Gäste lauerten auf ihre Chance, doch richtig gefährlich wurde es vor beiden Toren nicht mehr. Es schien sich ein glanzloser aber verdienter Arbeitssieg für die Gastgeber anzubahnen, als Samma nach einer Flanke seinen Fuß an den Ball brachte und dieser aus acht Metern zum Ausgleich im Dreieck landete. Im einzigen Abschluss, der gefährlich auf das Rielasinger Tor kam, rettete der Neustädter Torjäger seiner Mannschaft einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.
Gästetrainer Klaus Gallmann bescheinigte dem 1. FC Rielasingen-Arlen eine richtig gute erste Halbzeit, und am Ende sei es für seine Mannschaft ein sehr, sehr glücklicher Punktgewinn gewesen. Andererseits hatte er auch Lob für seine Mannschaft parat, die sich mit großer Leidenschaft den Punkt verdient gehabt habe. Sein Gegenüber Jürgen Rittenauer war mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft ebenfalls einverstanden, er bemängelte aber auch, dass man den Sack nicht zumachen konnte. Zu kompliziert und zu wenig zielstrebend ging man mit den Chancen um und deshalb dürfe man sich über das 1:1 nicht wundern. (te)
Tore: 1:0 (30.) S. Stark, 1:1 (90.) Samma. – SR: Schnurr (Hügelsheim). – ZS: 130.

 

Spielverlauf

Spielverlauf auf einen Blick! Bitte anklicken! 

 


 

Nachbetrachtung
Südkurier, 19. April 2017

„Die Situation ist trügerisch“
Verbandsligist FC Neustadt auf dem Weg zur 40-Punkte-Marke
Fußball-Verbandsliga: (daz) Mit dem 35. Punkt kehrte der FC Neustadt am Samstag vom Gastspiel beim 1. FC Rielasingen-Arlen zurück. Nach dem katastrophalen Saisonstart mit acht Niederlagen am Stück ist der Neuling aus dem Hochschwarzwald weiterhin auf einem guten Weg, auch kommende Saison im südbadischen Oberhaus zu spielen. Trainer Klaus Gallmann warnt jedoch: „Die Situation ist etwas trügerisch. Einerseits liegen wir sechs Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, andererseits gibt es keinen Grund, sich in Sicherheit zu wiegen. Wir brauchen noch zwei Siege.“
In Rielasingen mussten die Neustädter 45 Minuten die Überlegenheit der Gastgeber anerkennen. „Da ging bei uns nichts, auch weil der Gegner bärenstark aufspielte.“ Gallmann nahm in der Pause kleinere Korrekturen vor und fortan lief das Spiel besser. „Da haben wir den FC Neustadt gesehen, den ich aus den vergangenen Spielen kenne.“
In der Schlussminute gelang der Ausgleich, den Gallmann über 90 Minuten als „sehr glücklich und etwas schmeichelhaft“ einstuft. Letztlich werde aber schon in zwei Wochen keiner mehr davon sprechen, wie das Ergebnis entstanden ist. Für den Neustädter Coach gehört Rielasingen-Arlen zu den Top-Teams der Liga. Umso mehr freute er sich, dort einen Punkt zu entführen.
Neustadt konzentriert sich nun ganz auf die folgenden Spiele, in denen es zu den schier unlösbaren Aufgaben beim FC 08 Villingen und dem Freiburger FC geht, aber auch die Heimspiele gegen die hinter den Hochschwarzwäldern platzierten Teams aus Mörsch und Pfullendorf warten. „Das werden echte Endspiele“, ist sich Gallmann sicher. Immerhin sieht es personell dafür glänzend aus, zumal schon am kommenden Wochenende Stefan Ketterer wieder zur Verfügung steht und in Rielasingen Arne Mundinger nach seiner Weltreise ein Kurz-Comeback gab.
Mit beiden Akteuren haben die Neustädter auf der Zielgerade der Saison gute Alternativen. Gallmann: „Wir sind ganz nah dran, uns einen großen Traum zu erfüllen. Die vergangenen Begegnungen haben gezeigt, dass der FC Neustadt die Qualität für diese Liga hat. Schon am kommenden Samstag gegen Mörsch wollen wir den nächsten Schritt gehen.“



 

 


Letzte Aktualisierung:  ** © 2002- FC Neustadt 1911 e.V.