Verbandsliga Südbaden - Saison 2016/2017


 

24. Spieltag - Samstag, 18.02.2017 * 14:30 Uhr

FC Neustadt - FC Bad Dürrheim   4:3 (1:3) 



Vorbericht

Südkurier, 17. Februar 2017
Verbandsliga-Derby: Noch kein grünes Licht
FC Neustadt spielt gegen FC Bad Dürrheim. Entscheidung über Austragung fällt wohl erst am Samstag
Fußball-Verbandsliga: FC Neustadt – FC Bad Dürrheim (Samstag, 14.30 Uhr). Im ersten Spiel nach der Winterpause stehen sich im Neustädter Jahnstadion zwei Mannschaften aus dem Bezirk Schwarzwald im direkten Vergleich gegenüber. Während die Kurstädter mit bisher 30 Punkten auf einem guten Weg in Richtung Klassenerhalt sind, zeichnet sich für Aufsteiger Neustadt bei aktuell 22 Punkten ein Kampf bis in die Schlussphase der Saison ab.
Wohl erst am Samstag wird sich entscheiden, ob die Partie überhaupt ausgetragen werden kann. „Wir hatten am Mittwoch noch drei bis fünf Zentimeter Schnee auf dem Platz. Der Einsatz der Schneefräse ist nicht möglich. Am Tag taut es zwar gut, aber in der Nacht gefriert alles wieder“, sagt Neustadts sportlicher Leiter Rolf Eckert. Die Gastgeber würden gerne spielen, um keine Nachholspiele in das restliche Programm mitzunehmen, da die kommenden Wochen mit 13 Punktspielen ohnehin sehr intensiv werden.
Im Hinspiel war das Derby lange Zeit offen. Erst nach 80 Spielminuten erlöste Christian Braun im August die Kurstädter mit seinem Treffer zum 1:0-Endstand. „Bad Dürrheim hat sicherlich die bessere Vorbereitung gespielt und geht als Favorit ins Spiel“, sagt Neustadts Trainer Klaus Gallmann. Er setzt darauf, dass seine Elf sich gewaltig steigert, nachdem im letzten Test in Denzlingen (1:5) wenig klappte. Die beiden Neustädter Trainer haben die Fehler zuletzt deutlich angesprochen und hoffen, dass ihre Elf schnell wieder jene Form erreicht, mit der der Aufsteiger zuletzt einen direkten Abstiegsplatz verlassen konnte. Die Mannschaft könnte ein ähnliches Gesicht wie am vergangenen Wochenende haben. Gallmann setzt besonders auf die Kreativspieler Ralf und Peter Schubnell, auf den zuletzt sehr starken Schlussmann Simon Gantert und auf die Abschlussstärke von Torjäger Sam Samma.
Die Kurstädter, die in allen Vorbereitungsspielen ungeschlagen blieben, sind noch weit davon entfernt, mit ihrer Wunschformation zu starten. Mit Samuel Witzig und Mario Giesler werden zwei offensivstarke Akteure wahrscheinlich fehlen. Zudem haben einige Spieler Trainingsrückstand. „Möglicherweise werden wir Spieler aus der zweiten Mannschaft mitnehmen müssen“, deutet Bad Dürrheims Trainer Reiner Scheu an.
Auch der Fußballlehrer setzt darauf, dass seine Spieler schnell wieder die Form vom Herbst finden, wobei ihn die jüngsten Testspieleindrücke zuversichtlich stimmen. Vor allem setzen die Kurstädter auf ihre hervorragende Defensivarbeit. Die aktuell 28 Gegentreffer werden nur von den Titelkandidaten Freiburger FC und FC 08 Villingen unterboten. Zwischen den Bad Dürrheimer Pfosten ist Rückkehrer Jonas Kapp gesetzt.



 

Spielbericht

 

Spielverlauf

Spielverlauf auf einen Blick! Bitte anklicken! 

Südkurier, 20.02.2017
FC Neustadt schlägt FC Bad Dürrheim dank furioser Aufholjagd
Verbandsliga-Aufsteiger macht 0:3-Rückstand wett und gewinnt mit 4:3 Toren
Fußball-Verbandsliga: FC Neustadt – FC Bad Dürrheim 4:3 (1:3). (bs) Was für ein Auftakt in die Frühjahrsrunde! Nach 37 Spielminuten lag der FC Neustadt im Lokalderby gegen den FC Bad Dürrheim bereits mit drei Toren zurück. Doch nach dem Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter, getreten von Sam Samma, begannen die Einheimischen in der zweiten Spielhälfte eine tolle Aufholjagd, die letztlich von Erfolg gekrönt wurde.
Die erste Hälfte ging klar an den FC Bad Dürrheim. Die Gäste zeigten herrliche Spielzüge und ließen die Neustädter Abwehr zeitweise schlecht aussehen. Einen dieser Vorstöße konnte FCN-Torhüter Simon Gantert nur mit einem Foulspiel unterbinden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christian Braun sicher zur Gästeführung. Die Bad Dürrheimer spielten weiter munter nach vorne und die Neustädter Abwehr musste Schwerstarbeit verrichten. In der 27. Spielminute erzielte Almeida Compagnucci nach herrlichem Zuspiel den zweiten Treffer für die Kurstädter. Die Gäste beherrschten weiterhin die Partie und nach dem dritten Treffer war für die meisten der einheimischen Fans die Partie gelaufen. Doch die Neustädter gaben nicht auf und liefen verzweifelt dem 0:3-Rückstand hinterher. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause wurde ein Neustädter Spieler vom Gästetorwart im Strafraum klar gefoult. Den Foulelfmeter verwandelte Sam Samma sicher zum 1:3-Halbzeitstand.
In der zweiten Spielhälfte stand ein ganz anderer FC Neustadt auf dem Platz. Der Treffer kurz vor der Halbzeitpause hatte Auftrieb gegeben. Der Aufsteiger machte die Räume eng und spielte aggressiv. Die Gäste verloren völlig den Faden. In der 56. Minute erzielte Stefan Ketterer mit einem Schuss aus 16 Meter den Anschlusstreffer zum 2:3. Neustadt drängte auf den Ausgleich, während die Gäste mit Kontern gefährlich waren. Nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer erzielte Sascha Waldvogel mit einem herrlichen Tor den 3:3-Ausgleich. Im Gegenzug wäre Bad Dürrheim beinahe das vierte Tor gelungen, doch der Ball ging an den Pfosten. In Minute 72 schickte Gästetrainer Reiner Scheu Neuzugang Mustafa Akgün aufs Feld, doch der Türke konnte keine Impulse mehr setzen (siehe auch Meldung auf dieser Seite).
Die Neustädter wollten nun den Sieg, warfen alles nach vorne und bekamen in der 83. Minute einen Freistoß. Peter Schubnell spielte den Ball in den Strafraum. Dort stand Sam Samma goldrichtig. Der Gästetorhüter hatte keine Chance gegen seinen platzierten Kopfball. Die Neustädter erzielten zwar noch einen fünften Treffer, doch dieser wurde wegen Abseits nicht gegeben.
Zum Ende der Partie kam noch Hektik auf, als Gästespieler Christian Braun an der Seitenlinie Christoph Bruhn abräumte und die Rote Karte sah. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Steffen Fante die Partie ab.
Tore: 0:1 Braun (17.), 0:2 Compagnucci (27.), 0:3 Cil (37.), 1:3 Samma (FE 43.), 2:3 Ketterer (56.), 3:3 Waldvogel (59.), 4:3 Samma (83.). Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Braun (91.). SR: Steffen Fante (Neuenburg). ZS: 150.
FC Neustadt: Gantert, Gutscher (45. Maier), Papa, Bruhn, Ketterer, Heitzmann, Katava, R. Schubnell, P. Schubnell (91. Gibba), Samma, Waldvogel.
FC Bad Dürrheim: Kapp, Schwer, Braun, Tadic, Bartmann, S. Fantov (72. Akgün), Cil (58. Giesler), Woelke, Z. Fantov, Schaplewski, Compagnucci.
Trainerstimmen
Reiner Scheu (FC Bad Dürrheim): „Bei einer 3:0-Führung darf man solch ein Spiel nicht mehr verlieren. Aber meine Mannschaft hat sich zu sicher gefühlt und wurde überheblich. Wir haben mit unglaublichen Fehlern die Neustädter wieder zurück ins Spiel gebracht.“
Benjamin Gallmann (FC Neustadt): „Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Das Spiel war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Nach 30 Minuten waren wir tot und Bad Dürrheim in allen Belangen besser. Doch wir haben uns zurückgekämpft und letztlich nicht unverdient gewonnen.“ (wmf)


Schwarzwälder Bote, 19.02.2017
Toller Spielbericht im SchwaBo!!!
FC Bad Dürrheim verliert nach 3:0-Führung

Etwas unglücklich agierte Schiedsrichter Steffen Fante, der es versäumte, Neustadts Torjäger Sam Samma bereits in der zweiten Spielminute zu verwarnen. Samma hatte sich theatralisch fallengelassen, nachdem ihm der Ball versprungen war und im Umkreis von einem Meter kein Bad Dürrheimer war. Diese Gutmütigkeit des Referees nutzte Samma dann während der gesamten Partie aus und teilte richtig aus, so dass Bad Dürrheims Innenverteidiger Jonas Schwer schon in der zehnten Spielminute einen Nasenbeinbruch davontrug, aber die Partie zu Ende spielte.
Danach übernahm Bad Dürrheim die Kontrolle des Spiels und hatte die ersten Gelegenheiten. In der zwölften Minute stürmte Nico Tadic mit Schwung und Tempo und wurde durch ein Foul von Christoph Bruhn im Strafraum gestoppt, doch Steffen Fante ließ zum Entsetzten weiterspielen, obgleich auch einheimische Fans die Aktion als klaren Elfmeter eingestuft hatten. Danach verfehlte Christian Braun eine Cil Hereingabe und Felix Schaplewski schoss am Tor vorbei.
In der 17. Minute ließ Abdullah Cil nach einer schönen Kombination den Ball durch und Sime Fantov stand alleine vor Torhüter Simon Gantert, der ihn von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Braun sicher zum 1:0.
Danach spielte Bad Dürrheim wie aus einem Guss, Neustadt kam kaum vor das Bad Dürrheimer Tor. Die lang auf Sam Samma geschlagenen Bälle waren zu durchsichtig und fanden bei Jonas Schwer oder Yannick Bartmann ihre Abnehmer. Die einzige Möglichkeit für Neustadt resultierte nach einem Freistoß, als Fabian Papa seinen Kopfball am Tor vorbei setzte. In der 27. Minute wieder eine Musterkombination von Bad Dürrheim: Nico Tadic spielte auf völlig frei stehenden Dominik Almeida, der dann aus halblinker Position keine Mühe hatte, den Ball überlegen ins Tor zu schieben. Bad Dürrheim kombinierte weiter sicher und Neustadt hatte Mühe und half sich oft durch Fouls.
In der 37. Minute bereitete erneut Nico Tadic mit einer Flanke das 3:0 durch Abdullah Cil. Völlig aus dem Nichts kam der FC Neustadt in der 43. Minute zum Anschlusstreffer. Nach einem abgefangenen Angriff der Gastgeber wurde der Ball etwas zu leichtfertig vertändelt. Daraus folgte eine Flanke in den Bad Dürrheimer Strafraum, Jonas Kapp lief heraus und anstatt Ball wegzufausten, ging er auf den Körper eines Neustädter Stürmers, was einen Foulelfmeter zur Folge hatte. Sam Samma ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und es stand zur Pause nur noch 3:1.
Die Unsicherheit der Bad Dürrheimer ging auch in der zweiten Hälfte weiter. Dies nutzten die Gastgeber in der 56. und 59. Minute zum Ausgleich, dabei waren die Tore mehr Gastgeschenke als herausgespielt. Dazwischen hatten die Gäste noch Glück, dass ein Fernschuss von Ketterer am Pfosten landete und Peter Schubnell den Nachschuss über das Tor hämmerte. Ganz bewusst brachte Neustadts Trainer Klaus Gallmann noch zusätzlich Hektik in die ohnehin von Nicklichkeiten geprägte Begegnung.
Nach dem Ausgleich fing sich der FC Bad Dürrheim, und der eingewechselte Giesler traf bei einem Angriff nur den Innenpfosten, danach verfehlte wieder Giesler ganz knapp. Auf der Gegenseite hatte Neustadt kaum Gelegenheiten, obgleich die Unsicherheit der Bad Dürrheimer weiter spürbar war. In der 80. Minute scheiterte Christian Braun mit einem Freistoß an Gantert, der mit viel Mühe abwehren konnte.
In der 80. Minute dann ein umstrittener Freistoß für Neustadt, wonach Sam Samma per Kopf das 4:3 für Neustadt erzielen konnte. Danach war die Messe gelesen, obgleich Bad Dürrheim noch versuchte heranzukommen, es blieb aber beim Versuch. Der Platzverweis von Christian Braun in der Nachspielzeit war für viele Beobachter etwas zu hart, passte jedoch irgendwie doch zum Spiel.

 


 

Nachbetrachtung
Südkurier, 21.02.2017

FC Neustadts Trainer Gallmann: "Ich dachte an ein Waterloo"
Verrücktes Verbandsliga-Derby gegen FC Bad Dürrheim. Austragung des Spiels aus Sicht von Gallmann falsch
Fußball-Verbandsliga: Er passt also doch, der Spruch von der missglückten Generalprobe und der perfekten Premiere. Nahezu nichts hatte beim Verbandsliga-Aufsteiger FC Neustadt in der Wintervorbereitung geklappt. Denkbar schlechte Bedingungen, weil tief verschneite Plätze, Niederlagen in Testspielen und wenig Harmonie im Zusammenspiel. Am Samstag aber feierten die Hochschwarzwälder im ersten Punktspiel einen 4:3-Erfolg gegen den FC Bad Dürrheim. Ein Sieg, der für die restlichen zwölf Punktspiele den nötigen Schwung und Rückenwind für den angestrebten Klassenerhalt geben soll.
Die Partie stand bis zuletzt auf der Kippe. Der Platz war nicht komplett abgetaut. Helfer und Spieler schaufelten am Vormittag die Schnee- und Eisreste in einem sechsstündigen Arbeitseinsatz weg. „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Partie hätte ausfallen müssen. Von Verbandsseite wurde dem FC Neustadt die Partie förmlich aufgezwungen. Auch wenn die Bedingungen bei Anpfiff besser waren, war es aus meiner Sicht nicht die richtige Entscheidung, den Ball freizugeben“, sagt Neustadts Trainer Klaus Gallmann.
Verstärkt wurden die Bedenken von Gallmann, als der Gast in Minute 37 mit 3:0 führte. „Ich dachte an ein Waterloo und nur noch daran, wie wir das verhindern können. Bad Dürrheim war uns in den ersten 40 Minuten in allen Belangen überlegen. Das Ergebnis ging zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung.“ Mit dem 1:3 kurz vor dem Pausenpfiff kehrte bei den Gastgebern die Hoffnung zurück. Gallmann: „Wir kamen sehr druckvoll aus der Kabine und haben den 3:3-Ausgleich erzielt. Vor der Moral meiner Mannschaft kann ich nur den Hut ziehen.“ Schließlich war es Sam Samma, der mit seinem Treffer zum 4:3 Neustadt jubeln ließ.
Mit dem Sieg haben die Hochschwarzwälder den Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf vier Zähler ausgebaut. Diesen Rang belegt der SV Bühlertal, nächster Gegner der Gallmann-Elf. Für die Hochschwarzwälder bietet diese Partie die große Chance, ein kleines Loch zu reißen. Gallmann: „Dort einen weiteren Punkt zu holen, wäre ein Erfolg.“
Spiel und zwei Spieler verloren
Viel hat Reiner Scheu in seiner langen Laufbahn als Spieler und Trainer auf den Plätzen schon erlebt. Kuriose Spiele ebenso wie hohe Pleiten und glanzvolle Siege. Was aber am Samstag in Neustadt passierte, brachte den Fußball-Lehrer fast auf die Palme. Mit 3:0 führte seine Elf des FC Bad Dürrheim nach 37 Minuten und kaum einer der Besucher setzte noch einen Pfifferling auf die Gastgeber. Doch Neustadt drehte die Partie und ging mit einem 4:3-Erfolg vom Platz. „Wir haben den Gegner aufgebaut. Ich bin verärgert“, sagte der 61-Jährige.
Tollen Fußball hatten die Kurstädter in den ersten 40 Minuten gezeigt. Blitzsauber lief der Ball durch die Reihen der Kurstädter und alle drei Treffer waren sehenswert. Ein individueller Fehler begünstigte den 1:3-Abschlusstreffer der Neustädter und war gleichzeitig der Anfang vom Ende der Kurstädter. Damit nicht genug: Bad Dürrheim verlor nicht nur das Spiel, sondern auch noch zwei Leistungsträger. Torjäger Christian Braun sah die Rote Karte und wird zumindest im kommenden Heimspiel gegen den SC Lahr fehlen. Innenverteidiger Jonas Schwer spielte zwar durch, brach sich aber das Nasenbein.
„Zwei Spieler und ein Spiel zu verlieren, ist schon happig. Offenbar haben wir uns nach dem 3:0 zu sicher gefühlt. Spätestens nach dem 2:3 wurden wir immer nervöser und Neustadt packte seine Mentalität aus. So ein Spiel darfst du nicht verlieren“, ärgerte sich Scheu. Er selbst hatte nicht geglaubt, dass seiner Mannschaft so etwas passieren kann, hatte der Fußball-Lehrer zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass seine Elf gefestigter auftritt. Nun folgte der Rückschlag. Da darf es auch keine Ausrede sein, dass einige Stammspieler fehlten. Auch die Ungewissheit bis kurz vor Beginn, ob die Partie überhaupt stattfindet, kann kein Grund sein.
Trainer Scheu ist nun auch als Psychologe gefordert, um die Elf wieder aufzubauen. Die neun Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sind nicht geschmolzen. Gegen den SC Lahr ist am kommenden Samstag eine andere Bad Dürrheimer Mannschaft gefragt. Sonst könnte es wirklich noch einmal eng werden.

 

SchwaBo, 21.02.2017
FC Bad Dürrheim: "Zweite Halbzeit eine Katastrophe"
Von Mete Morat
Der Auftritt der Bad Dürrheimer in Neustadt (3:4) wirft mehr Fragen als Erkenntnisse auf. Wie kann man eine 3:0-Führung herschenken?
Klartext sprach nach dem Spiel Kapitän Yannick Bartmann: "Die zweite Halbzeit war einfach eine Katastrophe. Aus diesem Grund haben wir den Sieg nicht verdient gehabt. Der FC Neustadt hat sich in einen Rausch gesteigert", betonte er. Und weiter: "Wir legen denen ja fast vier Tore auf", sprach Bartmann von Geschenken.
Der Elfmeter, der zum Neustädter 1:3 führte, war vermeidbar. Nach einem abgefangenen Angriff hätte Bad Dürrheim den Ball nach vorne befördern können – anstatt hinten herum zu spielen. Auch danach war die Situation noch lösbar. Beim zweiten Gegentor bekamen die Kurstädter den Ball nicht aus der Gefahrenzone weg. Mehr durch Zufall landete das Spielgerät dann beim Torschützen. Beim dritten Gegentor wurde ein Schuss noch abgefälscht. Dieser wurde zu einem Heber über Goalie Jonas Kapp hinweg. Der vierte Neustädter Treffer resultierte aus einem umstrittenen Freistoß.
Die nächste Frage ist, wo das Team wirklich steht. Im ersten Durchgang spielte Bad Dürrheim schönen Kombinationsfußball für die Lehrbücher. Coach Reiner Scheu war nach dem zweiten und dritten Tor entzückt: "Zack, zack, zack und Tor. So geht das", zeigte er an der Seitenlinie die Spielzüge seinem Assistenten Frank Holder an. Doch die Unsicherheit in der Hintermannschaft, die kurz vor der Pause erstmals deutlich wurde, war unübersehbar. Auch das Mittelfeld tauchte in dieser Phase unter. Es fehlte eine ordnende Hand im Spiel.
Nach der Verpflichtung von Stürmer Mustafa Akgün hat Bad Dürrheim zwar jetzt wieder 17 Feldspieler zur Verfügung, doch drei davon sind Perspektivspieler, die noch reifen müssen. Gerade in der Defensive ist das Scheu-Team anfällig, weil der FCBD während der Saison drei Abgänge – Mario Buccelli, Roman Rudenko und Raphael Bartmann – zu verzeichnen hatte, aber kein Ersatz verpflichtet wurde. Das Fehlen von Patrick Detta (verletzt) merkte man in Neustadt zudem deutlich.
Nun hat Bad Dürrheim nicht nur das Derby verloren, sondern gleich noch zwei Spieler. Jonas Schwer verletzte sich bereits in der zehnten Minute nach einem Zweikampf mit Sam Samma am Nasenbein. Er spielte zwar die Partie zu Ende, aber nach dem Spiel sprach Scheu von einem Nasenbeinbruch. Christian Braun wird den Kurstädtern nach seinem Platzverweis in den nächsten Spielen sicher fehlen. Für viele Fans war dies eine zu harte Entscheidung von Referee Steffen Fante, der in den 90 Minuten zuvor dem Neustädter Sam Samma alles durchgehen hatte lassen.
Am kommenden Samstag gastiert der SC Lahr in Bad Dürrheim. Danach weiß man mehr, ob die Kurstädter die Personalprobleme kompensieren können.

 

Verbandsliga-Geflüster
Von Mete Morat
Viele Emotionen
Neustadts scheidender Trainer Klaus Gallmann sorgte für Diskussionen. Während der Partie versuchte er immer wieder, Bad Dürrheimer Spieler zu provozieren. Auch nach dem Spiel konnte er es nicht lassen. Er ging auf Christian Braun los, der kurz zuvor vom Feld verwiesen worden war. "Hey Neuner!", schrie er Braun an, wurde jedoch dann von der gesamten Bad Dürrheimer Mannschaft weggeschickt. Neustadts Kapitän Fabian Papa war dagegen souveräner und versuchte die Wogen zu glätten: "Das muss man alles nicht so eng sehen."


 

 


Letzte Aktualisierung:  ** © 2002- FC Neustadt 1911 e.V.